Die automatische Erkennung von Fotos ist ein tatsächliches Problem.

 

Wenn man selbst so markiert und identifiziert wird, sind diese Daten bereits erfaßt. Das System wird von Usern, die es noch nutzen, trainiert, die Erkennung anhand bereits getagter Fotos ist aber schon ab Aktivierung sehr treffend.

 

Man kann also davon ausgehen, das jeder Facebook User, der schon einmal auf einem Foto getagt wurde, in der Datenbank enthalten ist, auch wenn er die Funktion jetzt deaktiviert.

 

Dies sind die treffensten Datensätze der Welt, da dutzendfach bestätigt und überprüft von eueren persönlichen Freunden.

 

Die "offizielle" Funktion ist das leichtere markieren von Freunden. Der Eigentümer des Systems, also Facebook,  kann aber ohne weiteres jedes Foto mit dem System auswerten und zwar mit allen Datensätzen. Dazu gehören also auch: Radarfotos, Demos, Besuche in London city (viele Überwachungskameras!) und so weiter.

 

Noch ist keine solche Nutzung bekannt, aber es fehlt nur ein Zugang, den z.B. Sicherheitsdienste, Behörden oder auch Unternehmen nutzen könnten.

 

Als Facebook Nutzer mit aktviertem Datensatz wäre ich ungern: Fussball Hooligan, zufällig auf einer gewaltsamen Anti-AKW Demo, in einer U-Bahn Station, in der eine Gewalttat geschah, mit Kachelmann befreundet, zu schnell auf einem Radarfoto, usw. Wer weiß, wie eine Rasterfahndung funktioniert, kriegt Bedenken.

 

Diesen Datensatz kann man löschen lassen und die Erkennung für sich deaktivieren. Auch beim bestätigen von Markierungen von Freunden drücken wir grundsätzlich das Überspringen, denn damit wird das System trainiert.

 

Aktuell von der Site Datenschutz Hamburg

 

 

Den Link zum Löschen findet ihr hier: Datensatz löschen lassen

 

Dieser Artikel in Facebook 

Powered by Web Agency
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 0.50 (1 Vote)