Man sollte man sich die paar Minuten mal nehmen, um in die Nutzungsbedingungen von Facebook zu schauen, vor allem in Kapitel 4.  Auch wenn Facebook kostenlos ist geht man, wie auch bei anderen kostenlosen Diensten, durch das Anlegen eines Accounts einen Vertrag ein. Auch wenn niemals eine Rechnung kommen wird, muss man sich daran halten. Bei entdeckten Verstößen ist Facebook gnadenlos und löscht.

Punkt 4:

  1. Du wirst keine falschen persönlichen Informationen auf Facebook bereitstellen oder ohne Erlaubnis ein Profil für jemand anderes erstellen.

Der ist ein bißchen fraglich. Denn das Recht auf anonym sein wird in der Praxis ja offentsichtlich toleriert, wie man an den vielen Spitznamen als Profil erkennt.

 

  1. Du wirst nur ein persönliches Profil erstellen.

Es gab tatsächlich mal jemanden im Hilfeforum, der sich genervt zeigte, weil sie 80(!) Profile betreute, bei denen nach Login der Chat jedesmal aufsprang. Wahrscheinlich wurde ihr dann recht schnell bewußt, was sie da eigentlich gepoastet hatte und der Beitrag gelöscht.

Gefakte bzw. Zweitprofile sind definitv verboten. Ob es dutzende einer Werbeagentur sind (siehe dies: Freundschaftsanfragen vom ungeborenen Sohn), mit denen auch gefakte "Gefällt mir" Angaben erzeugt werden können oder auch gekaufte Jubel-Beiträge auf Seiten. Oder auch Firmen und Organisationen, die sich als Person eintragen und über eine solche Fake Freundschaft Zugang zu euren Daten verschaffen: "Befreundet" mit einem Veranstalter,Terminkalender oder Info Portal? Sicherheitsproblem! Verboten ist es allemal und sollte links unten im Profil grundsätzlich gemeldet werden.



Aber nicht nur durch einen Verstoß kann man sein Konto verlieren.Durch einen unerkannten Virus oder Phishing Attacken haben schon viele ihr Konto verloren.

Um sich auf Facebook abzusichern, gibt es ein paar Grundregeln:

1) Achtung: Funktion zur Kontosicherheit anschalten bei Facebook, Hacker sperren! Ich wechsele lieber mal meine Handynummer, statt meine vielen Freundschaften und mein in langer Zeit aufgebautes Profil zu verlieren. Definitiv verkauft Facebook diese Nummer aber nicht und es finden auch keine Werbeanrufe statt. Die Funktion funktioniert auch nur mit eingeschalteten Cookies, wobei es nach einem Login in ein Websystem ohnehin Unsinn ist, sich durch deren Löschung auf dieser Webseite anonym machen zu wollen. Zur Not nehmt halt einen zweiten Browser für andere Seiten, wenn ihr das dafür abschalten wollt.

2) Gruppen und Seiten. Wir weisen ja hier schon darauf hin: Bekannte Fehler & Probleme Es gibt für Seiten keinen "Haupt-Admin", so dass jeder Admin jeden anderen löschen kann. Wenn das passiert, gibt es auf Facebook auch keine Hilfe.

Trotzdem sollte man sich deutlich überlegen, ob man seine Seite oder Gruppe tatsächlich nur einem einzelnen Konto überlässt. Ist es aus irgendeinem Grund nicht zugreifbar, sind auch Gruppen oder Seiten verloren. Aus dem genannten Grund muss die Person aber a) 100% vetrauenswürdig sein oder ihr setzt einen schriftlichen Vertrag auf und 2) ihr Konto selbstverständlich mit der oben beschriebenen SMS Maßnahme abgesichert haben.

Weitere Nutzungsbedingungen, die man kennen sollte:

 

5.1 Du wirst keine Inhalte auf Facebook posten oder Handlungen auf Facebook durchführen, welche die Rechte einer anderen Person oder das Gesetz verletzen

Mal eben ein Foto aus dem Web hochladen, am besten noch auf die Facebook Fan-Seite? Oder ein Video mit Musikuntermalung? Gerade beim letzten nutzt Facebook einen ähnlichen, automatischen Mechanismus wie YouTube. Selbst bei einem Radio, das "nur" im Hintergrund läuft, muß man das Recht erwerben, die Musik zu nutzen. Facebook ist nicht berereit, diese Gebühren für euch zu übernehmen. Oft ist auch eine zeitweilige oder dauerhafte Sperrung für das Hochladen die Folge.

Nach deutschem Recht gilt das sogar für YouTube Links, da diese ja auf der Seite von Facebook selbst in einem kleinen Player abgespielt werden. Wir werden demnächst einmal eine interessante Info dazu posten. Aber keine Bange: Es hat deshalb noch keinerlei Abmahnung gegeben, denn die Verbreitung eines Videos liegt ja im Interesse des Herausgebers und der müßte sich schon beklagen.

Wer aber permanent meint, in Facebook das Eigentum anderer Leute hochladen zu müssen, die davon auch leben müssen, kann hier recht schnell verbannt werden. Wer bestohlen wurde, findet hier Hilfe: Melden von Beschwerden über Verletzungen geistigen Eigentums

2 Der Austausch deiner Inhalte und Informationen

Viele Leute glauben den wildesten Gerüchten. Nochmal, und nicht nur gültig für Facebook: Ein Urheber bleibt immer ein Urheber. Ein Urheberrecht kann man gar nicht verkaufen. Ein Autor kann ein Buch nicht an jemanden "abgeben". Er verkauft eine Lizenz zur Nutzung.

Auch eure Fotos bleiben immer eure Fotos. Mit dem Hochladen ins Web stimmt ihr nur der Lizenz zu, wo das veröffentlicht werden darf. Facebook hat sich das recht weitreichend zusichern lassen, so das theoretisch euer Augenzeugenvideo eines Unfalls von Facebook an einen Fernsehsender verkauft werden könnte. Praktisch haben wir aber im Gegensatz zu YouTube nie davon gehört. Denn es steht ja auch deutlich in den Bedingungen: "Diese IP-Lizenz endet, wenn du deine IP-Inhalte oder dein Konto löschst" Löscht ihr also das Video, darf es auch niemand mehr verwenden. Auf eine solche Unsicherheit würde sich wohl kein TV Sender einlassen.

Ein wirkliches Ärgernis ist Punkt 2: "Wenn du IP-Inhalte löschst, werden sie auf eine Weise entfernt, die dem Leeren des Recyclingbehälters auf einem Computer gleichkommt."

Behalten wollen sie die Inhalte also schon, dürfen sie nur nicht mehr veröffentlichen. Steht also sogar in den Nutzungsbedingungen, was Europe Versus Facebook schon länger bemängelt und dagegen vorgeht.

Es gibt ja keine Backup Wiederherstellung, also ist auch nicht klar, was Facebook mit diesem riesigen Datenfriedhof überhaupt bezweckt, da sie das Material ja eh nicht veröffentlichen oder nutzen dürfen.

Dies ist der "schlimmste" Punkt der Nutzungsbedingungen und ebenso ärgerlich wie überflüssig.

 

 

Powered by Web Agency
1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 2.75 (2 Votes)